„Das wird man wohl sagen dürfen“ – Grenzen politischer Äußerungen von Professoren

von RALPH ZIMMERMANN

Nicht integrierte Flüchtlinge abschieben, auch nach Syrien – solche und ähnliche Äußerungen sind nicht nur aus der Pegida-Bewegung und von ihren Ablegern zu hören, sondern auch von einigen wenigen Professoren deutscher staatlicher Hochschulen. Diese Äußerungen lösten an den Hochschulen sowie darüber hinaus teils heftige Reaktionen aus und veranlassten „Die Zeit“ – unter Bezugnahme u. a. auf einen Vorfall an der Universität Leipzig – zu der Frage: „Darf ein Professor so was twittern?“ An diese Frage knüpft dieser Blogbeitrag an und will klären: Was darf ein (beamteter) Professor politisch sagen – und was nicht (mehr)?

Weiterlesen …

Service am Montag

Stellen

Akademische*r Mitarbeiter*in, E 13, 50 %, Prof. Dr. Carsten Nowak (Öffentliches Recht, insbes.Europarecht), Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Bewerbungsfrist: 01.05.2016.

Programm-/Seminarleiter*in, E 13, 100 %, Europäische Akademie Berlin e.V., Bewerbungsfrist: 02.05.2016.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, E 13, 50 %, Institut für Medienrecht und Kommunikationsrecht der Universität zu Köln (Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Medienrecht Professor Dr. Karl-E. Hain), Bewerbungsfrist: 05.05.2016. Weiterlesen …

Lowered Expectations

Etwas Erwartungsmanagement zum OMT-Verfahren

von DANIEL BENRATH

Daniel BenrathIm Rahmen des OMT-Verfahrens ist Ruhe in die Diskussion um das Verhältnis von BVerfG und EuGH eingekehrt. Angesichts mitunter geradezu apokalyptischer wie auch messianischer Erwartungen eines offenen Bruchs ist damit zu rechnen, dass diese Diskussion wieder Fahrt aufnehmen wird. Wesentlich für die Erwartungen zum weiteren Geschehen ist das Verständnis des Beschlusses, mit dem das BVerfG dem EuGH die Frage vorlegte, ob die EZB mit ihrem OMT-Beschluss ihr Mandat überschreite. Ausgehend von unionsprozessrechtlichen Vorgaben wird hier für eine „entspanntere“ Lesart plädiert.

Rechtsprechungsexegese ist stets heikel; gleichwohl ist eine verstehende Auseinandersetzung mit Rechtsprechungstexten gerade herausgehobener Gerichte geboten, um der Rolle der Rechtsprechung als Anker und Stabilisator des Diskurses gerecht zu werden. Immer wieder kommt es zu Verwirrungen in Praxis und Wissenschaft hinsichtlich bestimmter Rechtsprechungslinien, die dann zu Fehlern in Ausbildung, Theorienbildung und Rezeption durch Verwaltung und untere Gerichte führen. Im Rahmen des OMT-Verfahrens sind gerade praktische Folgen möglicher Verwirrungen zwar begrenzt, zumal das BVerfG selbst noch Stellung nehmen wird. Dennoch erscheint es sinnvoll, in einer ruhigen Phase dieser bisweilen hitzigen Debatte deren Rahmen rational abzustecken. Weiterlesen …

Wer ermächtigt zur Strafverfolgung?

Eine staatsorganisationsrechtliche Frage zum Fall Böhmermann

Roman Kaiservon ROMAN KAISER

Die „Causa Böhmermann“ (deutsche Medien) beschäftigt das Land. Strafrechtlich im Blickfeld stehen § 103 StGB (Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten) und § 104a StGB. Letzterer erfordert als Voraussetzung der Strafverfolgung u.a. eine Ermächtigung durch die Bundesregierung. Dazu erklärte Kanzlerin Merkel letzten Freitag, diese werde erteilt, um die strafrechtliche Beurteilung der Justiz zu überlassen. Dabei stellt sich – vor allen materiellen juristischen und politischen Erwägungen – eine staatsorganisationsrechtliche Frage: Wer entscheidet über die Ermächtigung zur Strafverfolgung?

Weiterlesen …

Ever closer union… are you serious? Part II

Von EVA RADLGRUBER und LORIN-JOHANNES WAGNER

“I love argument, I love debate. I don’t expect anyone just to sit there and agree with me, that’s not their job.” – Margaret Thatcher

IMG_1989In the aftermath of Britain’s big bargaining many politicians and legal scholars told us that the envisaged scrapping of this ‘catch phrase’ for the UK amounted to little besides the fact that the EU was finally coming to terms with the uniqueness of British membership. The factual background of this uniqueness is of course undisputed and exemplified by the scholarly horrors one endures trying to explain the technicalities – logic would be too much of a word here – of the existing British opt-outs and re-opt-ins. Weiterlesen …

Ever closer Union… are you serious? Part I

Von EVA RADLGRUBER und LORIN-JOHANNES WAGNER

IMG_1989When Lorin and I set out writing these little blog entries we initially thought about writing about the unchangeable nature of British demands in the wake of the ongoing Brexit debate. It, however, soon emerged that Lorin and I were much more interested in a detail that so far has gained little attention. And despite all our best intentions to keep true to our promise to write about something else, here are a few words on all we ever wanted to say about changing the ever closer union.

The term Brexit is one of those which leaves most European Union Law lawyers in shivers, as David Cameron’s famous “Dear Donald” (Tusk) letter and the following renegotiation deal on the UK’s EU membership leave many (legal) questions unanswered and somewhat open Pandora’s box. One of the most striking points to us in the package of changes was the “ever closer union” demand of the British Prime Minister. The letter reads that ‘David’ “want[s] to end Britain`s obligation to work towards an ‘ever closer union’ as set out in the Treaty […] [He] want[s] to do this in a formal, legally-binding and irreversible way”. Between the lines one ought to smell the fear of being bound up in an ever closer political union in Europe, linking ever closer union to a United States of Europe. The overall resonance on the Treaty commitment is, however, that it is merely symbolic and has no legal character. So why opt out of a non-legally binding concept? Surely, it serves as a pleasing gesture to British Eurosceptics by seemingly taking Britain’s membership back towards its original motivation – the common market. But, how different can the paths of integration be for the Member States in order to still take the same journey? Weiterlesen …

Service am Montag, 18.4.2016

Stellen

Eine Stelle als wiss. Mitarbeiter/in (50 %) im Forschungsprojekt „Aquifer-Wärmespeicher“ an der Stiftung des öffentlichen Rechts an der Leuphana Universität Lüneburg (voraussichtl. befristet auf 36 Monate).

Eine Stelle als wiss. Mitarbeiter/in (25%) am Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht, Europa- und Völkerrecht von Prof. Dr. Martin Nettesheim, Universität Tübingen ab 1. Juli 2016. Weiterlesen …

Service am Montag

Stellen

PhD Positions, Halle Institute for Economic Research (IWH), IWH Research Group „Law and Finance“, Frist: 30.04.2016

Sechs Promotionsstellen, Eberhard Karls Universität Tübingen im Rahmen des interdisziplinären DFG-Graduiertenkollegs „Ambiguität – Produktion und Rezeption“, Frist: 16.05.2016

Wissenschaftlerin/Wissenschaftler für den Bereich der europäischen Innen- und Justizpolitik, Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin, 17.05.2016

Referent (m/w), Bundesverwaltungsgericht, Präsidialabteilung, Frist: 26.04.2016

Volljuristen (m/w) als Nachwuchsführungskräfte des höheren nichttechnischen Verwaltungsdienstes im Beamtenverhältnis auf Probe (Regierungsrätin/Regierungsrat im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung Weiterlesen …

Overcoming the frozen conflict paradigm: Why de facto states need more and not less engagement

von BENEDIKT HARZL

Harzl IMG_1013In the post-Soviet space, many territorial conflicts are still vivid under the surface of formal peace agreements. In this context, the term “frozen conflict” has arisen as descriptive element which is referring to de facto states, that emerged out of these conflicts. Notwithstanding the stability and longevity of these regimes, they lack widespread diplomatic recognition and how to deal with them on an international basis is still a disputed issue.

Getting rid of the frozen conflict paradigm

As I was working on my contribution for Juwiss, focusing on the challenges of de facto statehood in the post-Soviet space and possible ways to overcome some of them, news of a massive eruption of violence arrived from Nagorno-Karabakh: The most severe fighting since the 1994 truce between Armenia and Azerbaijan was reported to have broken out on 1 April 2016, claiming a death toll of dozens of soldiers and civilians. Weiterlesen …

Parliamentary Immunity – A Living Fossil?

von MATTHIAS FRIEHE

Friehe Bild kleinThe flash lights of the mass media guarantee us parliamentary transparency, but they also inevitably transform the plenary into a stage and MPs into heroes and villains. When the German Green Party politician Volker Beck lost a package containing a suspicious substance during police checks on the evening of 2 March this year – probably the synthetic drug known as “Crystal Meth” – his role was at the crossroads: Is he a covert evildoer or a hero with pardonable human weaknesses? Right from the beginning, Beck’s behaviour was a textbook example of crisis management: He didn’t even try to avoid the police checks by falling back on his privileges as an MP. His prompt resignation from his position as parliamentary group spokesperson should have been sacrifice enough to assuage public opinion and safeguard his seat in Parliament.

Bundestag President Norbert Lammert could therefore have chosen a more obvious occasion Weiterlesen …

Service am Montag, 4.4.2016

Stellen

10 Promotionsstipendien, Promotionskolleg „Soziale Menschenrechte“ (Universität Kassel / Hochschule Fulda). Bewerbungsfrist: 18. April 2016.

Eine Stelle als wiss. Mitarbeiter/in (50%) am LS für Öffentliches Recht, Völker- und EuropaR (Prof. Epping) an Leibnitz Universität Hannover. Bewerbungsfrist: 17. April 2016.

Eine Stelle als wiss. Mitarbeiter/in (50%) am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Bewerbungsfrist: 11. April 2016.

Eine Stelle als Rechtsanwältin/Rechtsanwalt bei Fragomen Global LLP (Frankfurt am Main) mit Schwerpunkt Migrations- und Staatsangehörigkeitsrecht. Bewerbungsfrist: k. A.

Graduate Research Assistant in Law, Centre of European Law and Internationalisation (CELI), Leicester Law School. Deadline: 3. Mai 2016. Weiterlesen …

Das erste Urteil zu sexueller Gewalt vor dem Internationalen Strafgerichtshof

von ALEXANDER SCHWARZ

Foto_Alexander Schwarz (2)Am 21. März 2016 hat die Verfahrenskammer III des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) den früheren Vize-Präsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, schuldig gesprochen. Der IStGH hat damit nicht nur das erste Mal in seiner Geschichte einen Angeklagten wegen sexueller Gewalt verurteilt, sondern es ist auch das erste Urteil des IStGH, das auf Grundlage der Vorgesetztenverantwort- lichkeit ergeht (Art. 28 IStGH-Statut).

Die Kammer kam einstimmig zu der Überzeugung, dass Bemba verantwortlich ist für die systematische Begehung von Vergewaltigungen und Tötungen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit sowie Vergewaltigungen, Tötungen und Plünderungen als Kriegsverbrechen im Rahmen des Rom-Statuts. Bemba ist der hochrangigste Politiker, der bislang von dem Weltstrafgericht verurteilt wurde. Das gegen ihn verhängte Strafmaß wird zu einem späteren Zeitpunkt verkündet. Weiterlesen …