JuWiss-Schwerpunktwoche anlässlich der ÖJK-Tagung 2019 – „Familie und gesellschaftliche Diversität“

von THOMAS SCHODITSCH

Angesichts des geänderten Bilds von Familie in unserer pluralistischen Gesellschaft widmet sich die Österreichische Juristenkommission (ÖJK) in ihrer Frühjahrstagung vom 30.5 – 1.6.2019 dem Generalthema „Familie und gesellschaftliche Diversität“. Im Fokus stehen aktuelle gesellschaftspolitische Fragen wie die weitgehende Gleichberechtigung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften von der Adoption bis hin zur „Ehe für alle“, das seit 2011 geltende Bundesverfassungsgesetz über die Rechte von Kindern, Wegweisungsrechte zum Schutz vor Gewalt innerhalb der Familie oder auch die geforderte Änderung des Scheidungsrechts.

Das Junge Forum der ÖJK begleitet diese Veranstaltung über den JuWiss-Blog in Form von wissenschaftlichen Beiträgen, die einen weiten Bogen aktueller Themen spannen: Sie reichen von Untersuchungen zu gesellschaftlichen Wertehaltungen über den Einfluss der Diversität auf die Familie bis hin zum Schutz der Religionsfreiheit von Minderheiten im Gesetzgebungsprozess. Diese Fragen beschränken sich nicht auf einzelne Länder, sondern bilden einen gesamteuropäischen Trend zur Vielfalt von Lebensmöglichkeiten ab. Gleichzeitig handelt es sich nicht selten um Lebensformen von gesellschaftlichen Minderheiten, die der Absicherung gegenüber der gesellschaftlichen Mehrheit bedürfen. Aufgrund ihrer Unverbrüchlichkeit nehmen die Grundrechte – insb. Art. 8, 9 und 14 der Europäischen Menschenrechtskonvention – daher eine zentrale Rolle für den Schutz gesellschaftlicher Diversität ein: Ihr Garant ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, der mit seiner dynamischen und evolutiven Interpretation die gesellschaftliche Entwicklung seit den 1980er Jahren vorantreibt.

Während wir uns in Haibach/Donau zu unserer Tagung zurückziehen, wird Euch der JuWiss-Blog täglich über diese aktuellen Themen informieren. Dabei soll es nicht nur bei einer spannenden Lektüre bleiben, wir laden euch ein, mitzudiskutieren – entweder digital auf dem Blog oder persönlich im Rahmen einer ÖJK-Tagung!

Mit herzlichem Dank an Jürgen Pirker und Judith Sikora für die Kooperation mit dem JuWiss-Blog.

Zitiervorschlag: Thomas Schoditsch, JuWiss-Schwerpunktwoche anlässlich der ÖJK-Tagung 2019 – „Familie und gesellschaftliche Diversität, JuWissBlog Nr. 54/2019 v. 29.5.2019, https://www.juwiss.de/54-2019/

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

, , , , , , ,
Nächster Beitrag
The Impact of the Family Unit on Reprogenetics
Vorheriger Beitrag
Service am Montag

Ähnliche Beiträge

von NELE YANG Es gibt Fälle, die stechen aus dem Rechtsprechungsalltag hervor. So auch der sogenannte Kadi-Fall, der die Diskussion zwischen Europarechtlern und Völkerrechtlern in den vergangenen Jahren geprägt hat wie kein anderer. Die Frage, ob die Umsetzung von UN-Antiterrorsanktionen am EU-Grundrechtsstandard gemessen werden könne, gedieh zu einer Debatte über…
Weiterlesen
von IBRAHIM KANALAN Dürfen Kommunen Regeln festsetzen, wie bestimmte Gebrauchsgüter aus dem Ausland herzustellen sind? Haben also die Kommunen die Pflicht festzusetzen, an welche menschenrechtlichen Standards sich die deutschen Unternehmen zu halten haben, wenn sie Gebrauchsgüter importieren? Oder hat Deutschland Schutzpflichten gegenüber Staatsangehörigen anderer Staaten, die aufgrund des Verhaltens von…
Weiterlesen
von KILIAN ERTL Die Kennzeichnungspflicht für Polizeibedienstete ist für den modernen demokratischen Rechtsstaat ein gutes, zugleich notwendiges und im Übrigen verfassungsrechtlich zulässiges Mittel, um rechtswidriger polizeilicher Gewalt vorzubeugen und diese zu sanktionieren. Denn auch Polizeibedienstete können Täter/innen sein. Aktuell sind die Polizeibediensteten in sechs Bundesländern kennzeichnungspflichtig. Drei weitere Bundesländer wollen…
Weiterlesen

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar zu Faith organizations actors in the legislative process? Abortion laws and the “firm no” in the case of North Macedonia › JuWissBlog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü