von SAMIRA AKBARIAN, SVEN JÜRGENSEN, JAN KEESEN und JACOB ULRICH

Liebe Kolleg*innen,

im Nachgang der Frankfurter Assistententagung ist uns der Entschluss gereift, geführte und zu führende Diskussionen rund um den Bereich „Recht der Politik“ zu institutionalisieren. Daher möchten wir die 60. Assistententagung in Trier dazu nutzen, einen Arbeitskreis „Junge Wissenschaft im Recht der Politik“ zu gründen. Zunächst sehen wir den Sinn des Arbeitskreises in der inhaltlichen Diskussion und der Etablierung eines „Teilrechtsgebiets“, für das bislang keine „Muttervereinigung“ existiert. Das Recht der Politik als Teilrechtsgebiet des öffentlichen Rechts ist bislang nicht trennscharf umrissen. In einem ersten Zugriff möchten wir darunter das „klassische“ Recht der Politik fassen, also das Parteienrecht, das Parlamentsrecht und das Wahlrecht. Daneben gilt es noch diejenigen Bereiche ins Auge zu fassen, die ebenso von den Strukturen der Politik geprägt sind. Man könnte hierbei etwa an das Recht der Regierung denken, Bezüge zum Medien- und Kulturrecht, das Versammlungsrecht, das Kommunalrecht, sowie die allgemeine Befassung mit Demokratie und dem Demokratieprinzip. Darin eingeschlossen sind jeweils die europa- und völkerrechtlichen Perspektiven auf das jeweilige Rechtsgebiet.

Darüber hinaus umfasst das Themengebiet auch eine andere Perspektive auf das Recht, die Recht im Kontext versteht. Gerade in den aufgezählten Rechtsgebieten, die zwischen rechtlicher Regelung und politischer Tragweite stehen, wird eine politische Entscheidung allzu oft durch eine vermeintlich “reine” Rechtsinterpretation verschleiert. Der Arbeitskreis widmet sich daher auch der Aufgabe, das komplexe Verhältnis zwischen Recht und Politik in diesem Grenzgang kritisch zu beobachten und dabei dogmatische Fragen und rechttheoretische Erkenntnisse in einen Dialog zu bringen.

Um die Perspektiven, die das Thema bietet, aufzuzeigen, wird Samira Akbarian (Universität Frankfurt) einen Impulsvortrag zum Thema „Das Recht der Politik – ein Annäherungsversuch“ halten. Sven Jürgensen (Universität Düsseldorf) wird diesen kommentieren. Im Mittelpunkt soll aber die Diskussion mit den Teilnehmer*innen des Arbeitskreises stehen. Als interaktives Format wollen wir mit euch die Fragen in diesem Themengebiet diskutieren.

Weitere Informationen findet ihr auch auf der Website der Assistententagung.

Wir laden euch ein, bei unserem ersten Treffen als Arbeitskreis mit uns ins Gespräch zu kommen und hoffen auf euer reges Interesse. Bei Fragen im Vorhinein meldet euch gerne bei Jan Keesen, jan.keesen@ebs.edu.

Samira Akbarian (Universität Frankfurt)

Sven Jürgensen (Universität Düsseldorf)

Jan Keesen (Universität Wiesbaden)

Jacob UIrich (Universität Wiesbaden)

Zitiervorschlag: Samira Akbarian / Sven Jürgensen / Jan Keesen / Jacob Ulrich, Gründungsaufruf Arbeitskreis Recht der Politik, JuWissBlog Nr. 117/2019 v. 13.12.2019, https://www.juwiss.de/117-2019/

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

,
Nächster Beitrag
Kann man Klimaschutz einklagen?
Vorheriger Beitrag
Tueur légal à la guerre

Ähnliche Beiträge

von JUWISS-REDAKTION Der Auftakt hätte fulminanter kaum sein können. Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio formulierte am Eröffnungsabend der 54. Assistententagung Öffentliches Recht ein flammendes Plädoyer für einen starken Nationalstaat in einem vereinten Europa. Der Richter am Bundesverfassungsgericht a.D. schrieb der jungen Wissenschaft zukunftsweisende Fragen und Mut zu Meinungen abseits…
Weiterlesen

ATÖR 2014 – Liveblog

von JUWISS-REDAKTION In unserem LiveBlog berichten wir von der Assistententagung 2014 in Graz über Vorträge, Diskussionen und alle wichtigen Ereignisse. Die Berichterstattung beginnt am Dienstag, den 11. Februar, 18.00 Uhr. Auf dem LiveBlog können Tagungsimpressionen hinterlassen werden. Anmerkungen und Anregungen auch mit Blick auf die kommende Tagung sind ebenfalls willkommen.…
Weiterlesen
Für alle, die an der diesjährigen Assistententagung in Frankfurt a.M. nicht teilnehmen konnten oder sich den Festvortrag mit dem Titel “Karlsruhe unlimited? Zu den Grenzen der Verfassungsgerichtsbarkeit” des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Dr. h.c. Andreas Voßkuhle noch einmal in Ruhe anhören möchten, gibt es jetzt die Gelegenheit. (mehr …)
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü