Alle Pfade führen nach Mainz…

von JUWISS-REDAKTION

Pfadabhängigkeit – auch die Geschichte und Entwicklung der Assistententagung Öffentliches Recht lässt sich aus dieser Analyseperspektive deuten. Sucht man neben dem Startpunkt im Jahre 1961 auch Wegpunkte, um tatsächlich von Pfadabhängigkeit sprechen zu können, so fallen die Entscheidung für ein gemeinsames Oberthema oder für die Kooperation mit einem bestimmten Verlag auf. Sucht man nach weiteren Wegpunkten, hängt es vom Maß der Vertrautheit mit der Assistententagung ab, ob man diese benennen kann. So zeigt sich, dass viele der anfänglichen Entscheidungen, wie etwa der Ausschluss habilitierter Wissenschaftler*innen, heute noch den Kern der Tagung und damit die gegenwärtige Wegstrecke bestimmen. Während Sozialwissenschaftler*innen und Ökonom*innen genau das unter Pfadabhängigkeit verstehen, bezeichnen Rechtswissenschaftler*innen es spontan als Tradition.

Diese Tradition wird ab heute mit der 56. Assistententagung Öffentliches Recht in der Gutenberg- und Medienstadt Mainz fortgeführt. Zugleich setzt Mainz, das 2011 zur „Stadt der Wissenschaft“ gekürt wurde, mit dem Oberthema „Pfadabhängigkeit hoheitlicher Ordnungsmodelle“ auch innovative Impulse zur kritischen Selbstreflexion junger Wissenschaft im öffentlichen Recht. Einen weiteren Raum hierfür eröffnet die Tagung mit dem vielseitigen Rahmenprogramm, das neben dem wissenschaftlichen Austausch dazu einlädt, die Weinhauptstadt Mainz kennenzulernen.

Auch in diesem Jahr begleitet das JuWissBlog-Team die Tagung mit einem Blogprogramm, u.a. werden wir Interviews mit den Teilnehmer*innen der Podiumsdiskussion am Donnerstag veröffentlichen. Außerdem werden wir uns auf Twitter beteiligen, die Panels kommentieren und Fotos der Veranstaltungen uploaden. Vor Ort werden wir mit einem JuWiss-Stand vertreten sein. Wir freuen uns sehr, wenn interessierte Assistent*innen sich bei uns melden, um Gastbeiträge und Kommentare zu Panels als Blogbeiträge zu verfassen. Ihr erhaltet das Passwort für die Fotogalerie am JuWiss-Stand.

Hier geht´s zum diesjährigen Programm.

, ,
Nächster Beitrag
Vier Fragen an… Prof. Dr. Gerhard Robbers
Vorheriger Beitrag
56. Assistententagung Öffentliches Recht in Mainz – Call for Papers

Ähnliche Beiträge

#RegensburgRettet

von JULIA WEITENSTEINER Anders als in den Jahren zuvor hatte sich am Ende der 57. Assistententagung an der Fernuni Hagen trotz aller Appelle erstmals kein neues Team zur Organisation der nächsten ATÖR gefunden. Wir Regensburger Teilnehmerinnen an der 57. ATÖR kamen zunächst als Teil eines inoffiziellen, universitätsübergreifenden Rettungsorganisationsteams, das im…
Weiterlesen
von STEPHAN HINGHOFER-SZALKAY Res publica res populi (est) – Der Staat ist Gegenstand oder Sache des Volkes. So definierte Cicero einst einprägsam den Staat, bevor mit der modernen Staatlichkeit auch der heutige Begriff Einzug hielt. Doch was ist dieser Staat? Ist er ein Leviathan, der durch das Recht gefesselt wird,…
Weiterlesen
Auf der diesjährigen Assistententagung sprach Eva Ricarda Lautsch im Panel „VerfassungsBeziehungen“ zum Thema „Die offene Gesellschaft der Verfassungspatrioten? – Wie das Grundgesetz als patriotische Folie den politischen Diskurs verdrängt“. Sie ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht und Steuerrecht (Prof. Dr. Sebastian Unger) an der Ruhr-Universität Bochum. Im…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü