Prolog zur Tagung „Zehn Jahre Vertrag von Lissabon – Reflexionen zur Zukunft der europäischen Integration“ am 21. Juni 2019 in Berlin

von STEFAN MARTINI und HANNES RATHKE

Nach einer Dekade Lissabon-Vertrag steht die Europäische Union vor beispiellosen Herausforderungen, die das gemeinsame Fundament erschüttern: der Brexit und die Anziehungskraft supranationaler Union, der fragil zusammengehaltene Euroraum, die Flüchtlingskrise und Verwerfungen im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, sowie auseinanderdriftende Werte in Politik und Gesellschaft. Hier kann die junge Wissenschaft des öffentlichen Rechts ansetzen und ihre Konzeptionen, ihre Kritiken und ihre Reflexionen in die Diskussion einbringen.

Unsere Tagung „Zehn Jahre Vertrag von Lissabon. Reflexionen zur Zukunft der europäischen Integration“, die am 21. Juni 2019 im Europäischen Haus / Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland in Berlin stattfindet, will zu vier zentralen Politikbereichen rechtswissenschaftlich fundierte, rechtspolitische Vorschläge zur Weiterentwicklung der Europäischen Union diskutieren: zur Wirtschafts- und Währungsunion, zum Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts, zum sozialen Europa sowie zu institutionellen Fragen. Einzelheiten zum Programm finden sich hier.

Als virtueller Auftakt, zur Einstimmung und als Begleitung für unsere Tagung zum zehnten Geburtstag des Lissabon-Vertrags werden die Referentinnen und Referenten in den folgenden Tagen Ihre zentralen Thesen in Blogbeiträgen vorstellen. Den Auftakt machen heute Nachmittag die Beiträge im Panel „Unionswirtschaftsrecht“ von Patrick Sikora (Würzburg) zur europarechtliche Gestaltung des Eurozonen-Budgets und von Felix Stern (Speyer) zur Legitimation und Kontrolle von Ausschussgremien in EU-Freihandelsabkommen. Morgen folgen die Thesen im Panel „Unionsrecht zwischen Harmonisierung und Kooperation“ von Matthias Zußner (Wien) zur Zusammenarbeit und Kohärenz nach Maßgabe der DSGVO sowie von Sebastian Bretthauer (Frankfurt am Main/Karlsruhe) zu den Perspektiven des Europäischen Katastrophenschutzrechts. Morgen Nachmittag wollen das Panel „Ein schützendes Europa“ mit dem Beitrag von Marje Mülder (Regensburg) zur sozialen Dimension der EU und den Vorschlägen von Janine Prantl (Innsbruck) für ein zukünftiges, gemeinsames EU Refugee Resettlement vorstellen. Am Vortag unserer Tagung dürfen wir schließlich die Beiträge des Panels „Perspektiven der institutionellen EU-Verfassung“ präsentieren: Die Überlegungen von Nicholas Otto (Münster) für eine Systematisierung der unionalen Rechtsetzungsverfahren am Beispiel der Initiativrechte, die Thesen von Elisabeth Rossa (Köln) zu den Auswirkungen der Zukunft der EU auf das nationale Verfassungsrecht und schließlich Markus P. Beham (Passau) mit Gedanken zu einer möglichen Desintegration durch das Handeln europäischer Organe.

Wir laden unsere Leserinnen und Leser ein, vor und während der Tagung mitzudiskutieren – im Haus der Europäischen Kommission in Berlin, über Kommentare zu den Blogpost auf diesen Seiten und über unsere sozialen Medien. Auch wer es am Freitag leider nicht nach Berlin schafft, kann so virtuell dabei sein, Fragen stellen und Kommentare abgeben, die wir auf der Tagung weitergeben. Wir freuen uns auf die gemeinsame Diskussion über die Zukunft der europäischen Integration!

 

,
Nächster Beitrag
„Stütze“ für die Europäische Union? Die soziale Dimension der EU stärken
Vorheriger Beitrag
Herausforderungen des Europäischen Katastrophenschutzrechts

Ähnliche Beiträge

Am kommenden Samstag ist es soweit: Dann findet der JuWissDay 2017 in Köln statt. Auf den letzten Metern haben sich noch zwei erfreuliche Konkretisierungen im Programm ergeben, die unsere Tagung zusätzlich um die Facetten praktischer Arbeit in den Sicherheitsbehörden bereichern werden. Beide Referent*innen und ihre Themen wollen wir Euch in…
Weiterlesen
von PATRICK SIKORA Nach über sechs Monaten Verhandlungen im Rahmen der Euro-Gruppe wurden erste Fortschritte zu zentralen Merkmalen des Eurozonen-Budgets erzielt. Viele Fragen sind jedoch noch offengeblieben. Das „Ob“ und „Wie“ der Verankerung im geltenden unionsrechtlichen Rahmen ist eine zentrale Problemstellung, auf die der vorliegende Blog-Beitrag mit einem eigenen Gestaltungsvorschlag…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü