Last Call: JuWissDay 2017

von FREDERIK FERREAU

Logo - JuWissDay 2017Es liegt nicht nur an der tiefstehenden Herbstsonne, dass der JuWissDay 2017 immer größere Schatten vorauswirft: Denn schon bald ist es soweit – am 21. Oktober 2017 werden Nachwuchswissenschaftler*innen und Praktiker*innen in Köln zusammenkommen und über die aktuellen Herausforderungen des Sicherheitsrechts debattieren. Ihr seid weiterhin herzlich eingeladen, Euch noch für die Tagung anzumelden!

Im Jahr 1977 erschütterte der RAF-Terror die Bundesrepublik und ihre Institutionen in ihren Grundfesten: Die Entführung von Arbeitgeberpräsident Schleyer und später der Lufthansa-Maschine „Landshut“ prägten einen Zeitraum von sechs Wochen, der später als „Deutscher Herbst“ in die Geschichte einging. Beispiellose polizeiliche Fahndungsmaßnahmen, die Verschärfung zahlreicher Gesetze, politische Überlegungen zur Krisenlösung jenseits grundgesetzlicher Werte oder der dramatische Schleyer-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zu früher Morgenstunde – dies sind nur einige der juristischen Phänomene dieser Zeit.

40 Jahre später sind viele der damaligen Fragestellungen nach wie vor aktuell und werden sogar durch neue Formen des Terrorismus in abgewandelter oder gar verschärfter Form aufgeworfen: Wie muss die europäische Sicherheitsarchitektur ausgestaltet sein? Welche Befugnisse zur Terrorabwehr haben die Nachrichtendienste? Wie lassen sich Präventionsmaßnahmen mit dem Recht auf Datenschutz vereinbaren? Wie wirkt sich das Phänomen auf Migration und das deutsche Migrationsrecht aus? Und wie sieht eigentlich eine „kluge“ Sicherheitsgesetzgebung aus, die den Ausnahmezustand nicht zum Normalzustand werden lässt?

Diese und weitere Fragen werden wir im Rahmen des JuWissDay 2017 in Köln in den Räumlichkeiten der Fritz Thyssen Stiftung behandeln. Dazu wird eine ganze Reihe von Nachwuchswissenschaftler*innen aus dem öffentlichen Recht in ambitionierten Vorträgen Antworten präsentieren und sich der ausführlichen Diskussion mit dem Publikum stellen. Wir erwarten also eine lebhafte und anregende Tagung – und wir würden uns freuen, wenn auch Ihr den Weg zu uns nach Köln finden würdet!

Anmelden könnt Ihr Euch hier. Die Anmeldefrist läuft noch bis Samstag, den 14. Oktober 2017. Kurzentschlossene können aber anschließend immer noch versuchen sich anzumelden oder spontan vorbeizukommen – sollten noch Plätze frei sein, werden wir uns bemühen, auch eine kurzfristige Teilnahme zu ermöglichen.

Während wir uns den letzten Vorbereitungen zuwenden, hier noch einmal das Wichtigste zum JuWissDay 2017 in aller Kürze:

Thema:           40 Jahre Deutscher Herbst: Neue Überlegungen zu Sicherheit und Recht

Datum:            Samstag, 21. Oktober 2017, 9.15 – 18 Uhr

Ort:                 Köln, Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15

Kosten:           Der Tagungsbeitrag beträgt 10 € für Studierende ohne Abschluss, für alle sonstigen Teilnehmer*innen 20 €. Darin enthalten ist die ganztätige Verpflegung.

Alle weiteren Informationen – insbesondere zum vollständigen Feld der Referent*innen und ihrer Vorträge –  findet Ihr auf unserer JuWissDay-Website.  Mit Fragen könnt Ihr Euch direkt über tagung@juwiss.de an uns wenden.

Wir sehen uns auf dem JuWissDay 2017 in Köln!

, ,
Nächster Beitrag
Der JuWissDay 2017 – ein (wirklich) allerletztes Programm-Update
Vorheriger Beitrag
JuWissDay 2017: Ein erster Blick in das Programm

Ähnliche Beiträge

Am kommenden Samstag ist es soweit: Dann findet der JuWissDay 2017 in Köln statt. Auf den letzten Metern haben sich noch zwei erfreuliche Konkretisierungen im Programm ergeben, die unsere Tagung zusätzlich um die Facetten praktischer Arbeit in den Sicherheitsbehörden bereichern werden. Beide Referent*innen und ihre Themen wollen wir Euch in…
Weiterlesen
von JuWiss-Redaktion Abkommen über Freihandel und Investitionsschutz stehen seit geraumer Zeit in der Kritik. Wir wollen uns dem Thema auf einer Tagung am 24. April 2015 in Berlin spezifisch aus dem Blickwinkel demokratischer Legitimation nähern und untersuchen, ob und wie Freihandel und Demokratie zusammengedacht werden können und müssen. Der erhitzten Debatte…
Weiterlesen

Warum „Digitalisierung und Recht“? – Ein Werkstattbericht

Anika Klafki, Tina Winter und Felix Würkert
von ANIKA KLAFKI, TINA WINTER, FELIX WÜRKERT   In der ersten Septemberhälfte dieses Jahres fand der 71. Deutsche Juristentag statt. Bei den Beratungen standen vor allem zwei Themen im Mittelpunkt: Digitalisierung und Migration (siehe zur Berichterstattung hier und hier, zur Beschlussfassung hier). Hinsichtlich des Digitalisierungsthemas fällt allerdings auf, dass vor allem…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü