Bloggen verändert die Rechtswissenschaft, aber wie? Der Verfassungsblog forscht.

von JuWissBlog-REDAKTION

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, als das Bloggen für die deutschsprachige Rechtswissenschaft noch Neuland war. Seit es den Verfassungsblog gibt, hat sich daran einiges geändert.

Die Form beeinflusst den Inhalt: Dass wissenschaftliche Auseinandersetzung in Blogs stattfindet, wirkt sich auch auf die Rechtswissenschaft aus. Irgendwie. Aber was genau da passiert, wissen wir derzeit nicht. Das Forschungsprojekt “Verfassungsblog: Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in der Rechtswissenschaft” geht nun die Fragen an, die mit dem (rechts-)wissenschaftlichen Bloggen entstanden sind.

Am 28. Oktober 2013 startet das Projekt mit einer Podiumsdiskussion. Diskutiert wird, wie das Bloggen die öffentliche Wahrnehmung der Rechtswissenschaft und den Zugang der politischen Öffentlichkeit zu rechtswissenschaftlichem Wissen verändert. Wir freuen uns, dass unser Redaktionsmitglied Stefan Martini den JuWissBlog auf dem Podium vertreten wird, und sind gespannt, was die Diskussion ergeben wird.

Die Veranstaltungsdetails und erste Informationen zum Forschungsprojekt sind auf dem Verfassungsblog zusammengestellt.

, , , , ,
Nächster Beitrag
Menschenrechtssemantik als Chance: vom Ringen um Worte
Vorheriger Beitrag
Kooperation und Koordination als Rechtsentwicklungstrends

Ähnliche Beiträge

von STEFAN MARTINI Der Männerzopf eines Wehrdienstleistenden muss ab – selbst wenn Soldatinnen lange Haare tragen dürfen. Das entschied der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts im Dezember des letzten Jahres. Nun sind auch die Gründe der Entscheidung verfügbar. Nachdem das Truppendienstgericht Süd 2004 den so genannten Haarerlass für „schlechterdings unvertretbar“ hielt…
Weiterlesen
Quelle: LMU Die Posdiumsdiskussion am Donnerstagabend ist so etwas wie ein Klassiker auf der Assistententagung. Vertreten auf dem Podium ist in diesem Jahr unter anderem Prof. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier. Auch ihn haben wir zu seinen Assoziationen zum Tagungsthema, zu Aufgaben für die junge Wissenschaft und zu der Relevanz…
Weiterlesen
Von STEFAN MARTINI Die ungarische Regierung pickt sich gern die Rosinen heraus. Mit dieser Begründung blockte Kommissionspräsident Juncker in der letzten Woche den Versuch des ungarischen Premiers Viktor Orbáns ab, der EU 440 Millionen Euro für die Grenzsicherung zu entlocken. Daneben weigert sich Orbán beharrlich, aufgrund eines Ratsbeschlusses 1.294 Geflüchtete…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.