Bloggen verändert die Rechtswissenschaft, aber wie? Der Verfassungsblog forscht.

von JuWissBlog-REDAKTION

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, als das Bloggen für die deutschsprachige Rechtswissenschaft noch Neuland war. Seit es den Verfassungsblog gibt, hat sich daran einiges geändert.

Die Form beeinflusst den Inhalt: Dass wissenschaftliche Auseinandersetzung in Blogs stattfindet, wirkt sich auch auf die Rechtswissenschaft aus. Irgendwie. Aber was genau da passiert, wissen wir derzeit nicht. Das Forschungsprojekt “Verfassungsblog: Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in der Rechtswissenschaft” geht nun die Fragen an, die mit dem (rechts-)wissenschaftlichen Bloggen entstanden sind.

Am 28. Oktober 2013 startet das Projekt mit einer Podiumsdiskussion. Diskutiert wird, wie das Bloggen die öffentliche Wahrnehmung der Rechtswissenschaft und den Zugang der politischen Öffentlichkeit zu rechtswissenschaftlichem Wissen verändert. Wir freuen uns, dass unser Redaktionsmitglied Stefan Martini den JuWissBlog auf dem Podium vertreten wird, und sind gespannt, was die Diskussion ergeben wird.

Die Veranstaltungsdetails und erste Informationen zum Forschungsprojekt sind auf dem Verfassungsblog zusammengestellt.

, , , , ,
Nächster Beitrag
Menschenrechtssemantik als Chance: vom Ringen um Worte
Vorheriger Beitrag
Kooperation und Koordination als Rechtsentwicklungstrends

Ähnliche Beiträge

von HANNAH BIRKENKÖTTER und SINTHIOU BUSZEWSKI Die jungen Leute vom Blog saßen alle um einen Tisch. Kommunikative „U“-Formation. Draußen wehte eine Brise, Motorräder knatterten vorbei. Eigentlich hatte man über etwas anderes reden wollen. Wie schreibe, wie redigiere ich Texte? Was ist ein guter Text? – hatten sie sich gefragt, die…
Weiterlesen
Von HANNAH BIRKENKÖTTER In der Rechtswissenschaft ist die Diskussion um Geschlechtergerechtigkeit nicht neu. Der Wissenschaftsrat stellte bereits vor zwei Jahren in seinem Bericht zu Perspektiven der Rechtswissenschaften fest: „Frauen sind, insbesondere in den wissenschaftlichen Führungspositionen, nach wie vor erheblich unterrepräsentiert“ (hier auf S. 41). Hat sich seitdem etwas verändert? Und:…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü