Bloggen verändert die Rechtswissenschaft, aber wie? Der Verfassungsblog forscht.

von JuWissBlog-REDAKTION

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, als das Bloggen für die deutschsprachige Rechtswissenschaft noch Neuland war. Seit es den Verfassungsblog gibt, hat sich daran einiges geändert.

Die Form beeinflusst den Inhalt: Dass wissenschaftliche Auseinandersetzung in Blogs stattfindet, wirkt sich auch auf die Rechtswissenschaft aus. Irgendwie. Aber was genau da passiert, wissen wir derzeit nicht. Das Forschungsprojekt “Verfassungsblog: Perspektiven der Wissenschaftskommunikation in der Rechtswissenschaft” geht nun die Fragen an, die mit dem (rechts-)wissenschaftlichen Bloggen entstanden sind.

Am 28. Oktober 2013 startet das Projekt mit einer Podiumsdiskussion. Diskutiert wird, wie das Bloggen die öffentliche Wahrnehmung der Rechtswissenschaft und den Zugang der politischen Öffentlichkeit zu rechtswissenschaftlichem Wissen verändert. Wir freuen uns, dass unser Redaktionsmitglied Stefan Martini den JuWissBlog auf dem Podium vertreten wird, und sind gespannt, was die Diskussion ergeben wird.

Die Veranstaltungsdetails und erste Informationen zum Forschungsprojekt sind auf dem Verfassungsblog zusammengestellt.

, , , , ,
Nächster Beitrag
Menschenrechtssemantik als Chance: vom Ringen um Worte
Vorheriger Beitrag
Kooperation und Koordination als Rechtsentwicklungstrends

Ähnliche Beiträge

Interview mit dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts PROF. DR. ANDREAS VOßKUHLE Die juristische Methode, Inter- und Intradisziplinarität JuWissBlog: Wir möchten uns nun verstärkt den im Bericht aufgegriffenen Themen und Herausforderungen des Öffentlichen Rechts nähern. Hier fragt sich, ob die herkömmliche juristische Methodik die hybriden Phänomene wie Europäisierung, Transnationalisierung und Privatisierung überhaupt…
Weiterlesen
von HANNAH BIRKENKÖTTER Der Bericht des Wissenschaftsrats zur Lage der Rechtswissenschaft fordert an mehreren Stellen eine Auseinandersetzung der Fachgesellschaften mit konkreten Problemen des Wissenschaftsbetriebs. Um die Frage, was der Bericht des Wissenschaftsrats für die Hochschullehre im Allgemeinen und das Öffentliche Recht im Besonderen bedeutet, ging es bei der Auftaktveranstaltung des…
Weiterlesen

Politische „Bewegung an der frischen Luft“ – Teil II

Stefan Martini und Michael Plöse
von STEFAN MARTINI und MICHAEL PLÖSE Individuelle Bewegung an der frischen Luft senkt das Infektionsrisiko. Das gilt als Schulmeinung seit Rudolf Virchows Studien zur Flecktyphus-Epidemie in Oberschlesien von 1848. Kollektive Bewegung im politischen Raum „wirkt nicht nur dem Bewußtsein politischer Ohnmacht und gefährlichen Tendenzen zur Staatsverdrossenheit entgegen“, es „liegt letztlich…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü