Danke! JuWiss gewinnt Enter-Award in der Kategorie „Nachwuchshoffnung“

von JuWiss

Vielleicht habt ihr es ja bereits mitbekommen: Der JuWiss-Blog hat den in diesem Jahr zum ersten Mal vergebenen Enter-Award 2024 (Der Open Access Award) in der Kategorie „Nachwuchshoffnung“ gewonnen. Der Preis wurde durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durch den Think Tank iRights.Lab umgesetzt.

Von der Preisverleihung

Friederike Gebhard (Redaktion) und Felix Würkert (Editorial Board & Vereinsvorsitz) haben den Preis am 3. Juli in Berlin für den Blog entgegenkommen.

Felix Würkert und Friederike Gebhard, CC-BY-SA 4.0, Bild: Daniel Buss

Dr. Christina Riesenweber, die uns den Preis als Mitglied der Jury überreichte, hob hervor, dass der JuWissBlog gleich drei Herausforderungen erfolgreich meistert:

  • Erstens bewegt er sich mit dem Öffentlichen Recht in einer Fächerkultur, in der Open-Access nach wie vor einen schweren Stand hat.
  • Zweitens richtet er sich mit der spezifischen Form des Blogs nicht allein an ein eng umgrenztes Fachpublikum, sondern leistet auch einen Beitrag zur Wissenschaftskommunikation.
  • Drittens dient er explizit Nachwuchswissenschaftler*innen und damit Menschen, deren Zugang zu anderen Veröffentlichungsformaten z.T. begrenzt ist.

Sie hob auch die Nachhaltigkeit des Engagements hervor, da der Blog es geschafft hat, seinen ehrenamtlichen Betrieb seit 2013 über eine Vielzahl personeller Wechsel hinweg aufrechtzuerhalten. Wir wollen den weiteren Text nutzen, um Danke zu sagen.

Von den Anfängen

Am 27.4.2011 haben Christian Ernst, Johannes Falter, Paul Gaitzsch, Mechthild-Maria Krawczyk, Ulrike Lembke, Stefan Martini, Laurence O’Hara, Christos Paraschiakos, Arne Pilniok, Hannes Rathke, Sarah-Lena Schadendorf, Markus Spörer, Eike Westermann und Tina Winter diesen Verein in Hamburg gegründet, um die Assistententagung 2012 auszurichten. Aus diesem Kreis kam nach der Tagung der Gedanke, eine „Assistententagung de tous les jours“ in Form eines Blogs zu schaffen (mehr hier). Am 15. Januar 2013 hieß es dann „Blog frei!“.

Die meisten aus dieser Anfangszeit sind heute nicht mehr aktiv dabei, auch, weil man irgendwann nicht mehr „Nachwuchs“ ist. Gleichwohl ist es ihr Baby, das hier gewonnen hat! Dass dem so ist, sieht man auch daran, dass fast alle immer noch Mitglieder des Vereins sind und den Blog so weiterhin unterstützen. Vielen Dank euch allen!

Von der Arbeit

Der Preis ist – auch das wurde bei der Preisverleihung hervorgehoben – der Preis für ein kollaboratives Projekt. Als solches gebührt er vor allem den Redaktionsmitgliedern, die jede Woche ehrenamtlich die Arbeit machen: Lamia Amhaouach-Lares, Jonas Botta, Alexander Brade, Tobias Brings-Wiesen, Friederike Gebhard, Marvin Klein, Oliver Pieper und Anna Weininger. Gerade stoßen Lasse Ramson und Rico Neidinger neu zur Redaktion hinzu.

Ohne die Mitglieder des Editorial Boards (bestehend aus Matthias Friehe, Martin Heidebach, Amélie Heldt, Kevin Fredy Hinterberger, Matthias K. Klatt, Stefan Martini, Mirka Möldner, Sebastian Piecha, Ines Reiling, Stefan Schlegel, Nico Schröter, Sönke E. Schulz, Judith Sikora, Dana-Sophia Valentiner und Felix Würkert) könnte der Blog nicht die wissenschaftliche Qualität durch eine Double-Blind-Peer-Review-Verfahren absichern. Regelmäßig kommen sehr sorgfältige Reviews binnen kürzester Zeit zurück und erlauben eine schnelle Veröffentlichung.

Danken möchten wir auch den über 45 Ehemaligen aus Redaktion und Editorial Board.

Vom Schreiben und Lesen

Unser Dank gilt den vielen, vielen Autor*innen, die den Blog mit Leben füllen. Und natürlich ist auch Schreiben Arbeit. Wie viele Autor*innen es über die Jahre waren, können wir auf die Schnelle gar nicht sagen, aber bis jetzt sind jedes Jahr zwischen ca. 70 und 130 Beiträge online gegangen. Dabei gilt unser Dank auch den vielen Leser*innen des Blogs. Ohne euch alle gäbe es den JuWiss-Blog nicht.

Vom Vernetzen und Kooperieren

Wir wissen nicht, wie viele von euch schon mal einen Job über den Service-Post gefunden haben oder wer über den dortigen Hinweis spannende Teilnehmer*innen für eine Tagung oder ein anderes Projekt gefunden hat. Manche haben vielleicht sogar ihre Kolleg*innen darüber gewonnen. Gerade, wenn der Service-Post – auch dank eurer Zusendungen – besonders voll ist, steckt auch darin einiges an Arbeit. Doch nicht nur die stets hohen Klickzahlen zeigen, dass auch das sich lohnt.

Seit 2017 kooperiert der Blog zudem mit der Recht und Politik (RuP), die in jeder Ausgabe einen ausgewählten Beitrag abdruckt. Ein besonders großer Dank geht an den Fachinformationsdienst Recht, der unsere Beiträge langzeitarchiviert und den Texten dabei auch eine DOI gibt. Nur dank ihnen findet man die Beiträge etwa im Gemeinsamen Verbundkatalog.

Vom Offline-Leben

Der Gedanke, dass JuWiss nicht nur eine Plattform ist, sondern, dass es darum geht, gemeinsam einen Diskurs zu pflegen, zeigt sich auch offline. Immer wieder haben Einzelne mit einigem Arbeitsaufwand JuWiss-Tagungen und Workshops organisiert. In der Welt der Zeitschriften (hier), Tagungsbände (hier, hier, hier und hier), Druckkosten und Open-Access-Gebühren war es dabei nicht immer möglich, flächendeckend einen freien Zugang zu ermöglichen. Aber auch dieses Jahr findet in Speyer ein JuWiss-Day zum Thema „Rechtsfragen virtueller Welten“ statt.

Von Unterstützung

Dass der Blog seit über zehn Jahren online ist und bleibt, verdanken wir euch allen! Mit ca. 100 Vereinsmitgliedern steht ihr ideell und mit euren Mitgliedsbeiträgen hinter JuWiss. Vielen Dank dafür!

Unter euch sind viele, die momentan oder früher die unterschiedlichen Ämter wahrgenommen haben, die unsere Satzung vorsieht (momentane Beisitzer*innen: Alexander Brade, Tobias Brings-Wiesen, Katharina Goldberg, Rebecca Kruse; Kassenprüfer*innen: Raimond Ernst, Lukas Musumeci). Auch ihr habt all das ermöglicht. Während die Vorsitzenden und Stellvertreter*innen (Christian Ernst, Hannes Rathke, Anika Klafki, Stefan Martini, Dana Valentiner, Felix Würkert und Lamia Amhaouach-Lares) ggf. hin und wieder irgendwo namentlich oder in Person für ein Grußwort auftauch(t)en, offenbart nicht einmal das Vereinsregister, wer die Mühe der Schatzmeister*in auf sich genommen hat. Deshalb soll auch Ihnen hier namentlich gedankt werden: Paul Gaitzsch, Sönke Knickmeier, David Dworzynski, Matthias K. Klatt, Tobias Brings-Wiesen, Flemming Maltzahn und Clara Schneidenbach.

Von der Zukunft

Während wir das hier schreiben, liegt der Zeitpunkt, an dem ihr das hier lest, noch in der Zukunft. Wir können also nur hoffen, niemanden vergessen zu haben und dass sich alle adäquat gewürdigt fühlen. Sollte uns doch ein Fehler unterlaufen sein, hoffen wir, dass ihr es uns nachseht und es uns vielleicht beim nächsten Treffen wissen lasst.

Unsere größter Wunsch für die Zukunft ist aber dieser: neue Texte, neue Leser*innen, neue Redaktionsmitglieder, neue EB-Mitglieder, neue Vereinsmitglieder und all das noch sehr lange!

Und nun zum letzten Mal: Vielen Dank euch allen!

 

Zitiervorschlag: JuWiss, Danke! JuWiss gewinnt Enter-Award in der Kategorie „Nachwuchshoffnung“, JuWissBlog Nr. 42/2024 v. 10.07.2024, https://www.juwiss.de/42-2024/.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

 

 

Enter Award, JuWiss, Open Access
Vorheriger Beitrag
Service am Montag

Ähnliche Beiträge

JuWiss-Schwerpunktwoche zum Datenschutzrecht von SEBASTIAN PIECHA Das Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und des neuen nordrhein-westfälischen Landesdatenschutzgesetzes (DSG NRW) stellt öffentliche Stellen vor große Herausforderungen bei der Umsetzung. Zwar nimmt durch die Informations- und Dokumentationspflichten der DSGVO der Verwaltungsaufwand erheblich zu; das erklärte Ziel der Entbürokratisierung wird damit konterkariert. Gleichwohl (mehr …)
Weiterlesen

Der JuWissBlog ist Euch unendlich dankbar!

JuWiss-Redaktion
von JUWISS REDAKTION Keine Woche ist es her, da appellierten wir voller Sorge um den nächsten Hackerangriff „Der JuWissBlog braucht Euch!“ – und wir wurden erhört. Bereits gegen Ende der vergangenen Woche war absehbar, dass wir die notwendige Summe würden zusammentragen können. Daher arbeiteten unsere Profis von Elbnetz zusammen mit…
Weiterlesen

Was ist eigentlich ein „Weihnachtsmarkt“?

Martin Leißing
von MARTIN LEIßING Im Rahmen der Umsetzung der jüngsten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Verminderung der Zahl an Corona-Infektionen wurden in den vergangenen Tagen und Wochen in vielen Ländern Regeln für Weihnachtsmärkte erlassen. Solche „Weihnachtsmärkte“ juristisch präzise zu fassen ist allerdings weniger einfach, als es auf den ersten Blick scheint.…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.