Inaugural Conference der ICON-S Germany

Erste Tagung der ICON-S Germany

ICON-S ist eine internationale wissenschaftliche Gesellschaft, die mit dem International Journal of Constitutional Law (kurz: I.CON) assoziiert ist und die regelmäßige Jahrestagungen abhält, dieses Jahr in Santiago de Chile. ICON-S Deutschland ist eines der zahlreichen regionalen Chapters von ICON-S und wurde in 2018 von Michaela Hailbronner (Universität Gießen), Christoph Möllers (Humboldt Universität zu Berlin) und Tim Wihl (Freie Universität Berlin) gegründet.

Vom 28.-29. März 2019 veranstaltet die ICON-S Deutschland eine erste Konferenz zum Thema “Law and Order – Recht und Ordnung” and der Humboldt-Universität zu Berlin. Alle Zuhörer/innen sind willkommen. Falls Sie den ganzen Tag oder beide Tage teilnehmen möchten, wird um eine kurze Mitteilung an iconsdeutschland@gmail.com gebeten.

Conference Program

Thursday, 28 March

12h00-13h00 Registration

13:00 – Welcome, Room 213: Christoph Möllers (Berlin)

13h30-15h30 – Dual Panel Session A

Panel 1: Resistance and Impunity, Room 210 (English)

Adriana Ciancio (Catania), Dura lex, sed lex, yes or no? Regarding a recent, relevant case of announced civil disobedience in Italy

Yury Safoklov (Hagen), Is There a Right to Resist the State? – A Philosophical Approach to a Legal Problem

Dominik Hofmann (Bielefeld), Impunity: “unlaw and order” or “law and disorder”?

Andreas Kerkemeyer (Hamburg), What is the rule of the rule of law?

Moderator & Commentator: Tim Wihl (Berlin)

Panel 2: Freiheit und Sicherheit, Room E 25 (Deutsch)

Nahed Samour (Göttingen/Berlin), Die Grenzen von Recht und Ordnung im liberal Verfassungsstaat am Beispiel des “Gefährders”

David Roth-Isigkeit (Frankfurt/Würzburg), Recht auf Rechtsbehelfe – Das Verhältnis von Souveränität und Individualrechten vor dem EGMR

Jörn Reinhardt (Bremen), Facebook Supreme Court

Armin Steinbach (Berlin), Digitale Ordnungspolitik – Ordnung durch Recht im digitalen Wandel

Moderator & Commentator: Thomas Wischmeyer (Bielefeld)

16h00-18h00 – Dual Panel Session B

Panel 3: States and Unions: Integration and Legitimacy, Room E 25 (English)

Anna Fruhstorfer (Berlin)/Felix Petersen, Continuity and change. Constitutionalism, democracy and separation of powers in German constitutions (1848-1989)

Isabel Lischewski (Münster), The law and the order of global governance

Martijn van den Brink (Göttingen), Justice, legitimacy, and the authority of legislation within the EU

Robert Zbiral (Brno), Gun control, security, national identity: The story of fighting EU law by introducing a “right to bear arms” into the Czech constitutional order

Moderator & Commentator: Mehrdad Payandeh (Hamburg)

Panel 4: Theoretical perspectives on law and order: From Confucius to Luhmann, Room 210 (English)

Oleksandr Vodiannikov (OECD), Law v order: the rule of law theology and its histories

Sue Gonzalez Hauck (St. Gallen), Order through law through order in law – The idea of systematicity in German legal thought and in international law

Patricia Garcia Majado (Oviedo), Order and disorder: The democratic legal system as an immune system

Peter Giraudo (Princeton), The Schmittian critiques of liberal neutrality and representation

Mateusz Stepien (Krakow), The place of the law in the Confucian aesthetic order

Moderator & Commentator: Christoph Möllers (Berlin)

18h30 Keynote Address – Barbara Stollberg-Rilinger: Vormoderne Wahlen (Deutsch)

20h15 Conference Dinner (for speakers and moderators): TBD

Friday, 29 March

09h00-11h00 – Dual panel session C

Panel 5: Migration und Diversität im Religionsverfassungsrecht, Room E 25 (Deutsch)

Cengiz Barskanmaz (Halle), “Paralleljustiz” in der Religionsverfassungswirklichkeit

Johannes Eichenhofer (Bielefeld), Kirchenasyl – zwischen „rechtsfreiem Raum“ und verfassungsrechtlichem Schutz

Alexander Tischbirek (Berlin), Ein EU-Staatskirchenrecht?! Diversität und Uniformität von Recht und Ordnung zwischen Kirche und Staat im Europäischen Mehrebenensystem

Pauline Weller (Florenz, Hamburg), Religiöse Diversität im deutschen Strafvollzug im Lichte staatlicher Kontrolle und individueller Selbstbehauptung

Moderator & Commentator: Shino Ibold (Hamburg)

Panel 6: Strategy in the Courtroom – and its limits, Room 210 (English)

Roni Mann (Barenboim Academy, Berlin), Realism and Moralism in Constitutional Adjudication

Attila Mráz (Tel Aviv), When the Roof is Blown Off: Should regular courts rule on constitutionality when the Constitutional Court does not (lawfully) operate?

Andrej Lang (Halle), Non-judicial review of counter-terrorism policies

Pui-yin Lo (Hong Kong), Hong Kong’s Immigration “Wall”

Moderator & Commentator: Michaela Hailbronner (Gießen)

11h30-13h30 Dual Panel Session D

Panel 7: Democracy and Participation, Room E 25 (English)

Pascal Langenbach (Bonn), Democratic legitimacy and effectiveness of legal ordering: experimental insights and perspectives

Alexander Hudson (Göttingen), Public participation in constitution-making: legitimation, distraction, and public-elite interaction

Patrik Rako (Emory University), Playing the Trump card: Entrepreneurial democracy as a new wave of populism

Anika Klafki (Hamburg), Design of participatory administrative procedures in the light of mutable democratic narratives

Moderator & Commentator: Stefanie Egidy (Bonn)

Panel 8: Zugehörigkeit, Room 210 (Deutsch)

Laura Gorriahn (Berlin)/Johannes Haaf (Dresden/Berlin), Instanzen des Sprechens? Rechtliche Regulierung von Migration und das politische Potential der Menschenrechte

Beniamino Caravita (Rom), Kenntnis der nationalen Sprache und Bürgerschaft

Thomas Gawron (Berlin)/Ralf Rogowski (Warwick), Bundesverfassungsgericht und organisierte Interessen

Moderator & Commentator: Tim Wihl (Berlin)

13h30 – 14h30: Lunch

14h30 – 15h30: Farewell Address – Jeff King (London): Order and Liberty in the Rechtsstaat and Rule of Law (English)

15:30 – 16:00: Concluding Remarks: Michaela Hailbronner (Gießen) & Tim Wihl (Berlin)

, , , ,
Nächster Beitrag
4. Hamburg International Environmental Law Conference (HIELC)
Vorheriger Beitrag
JuWissDay 2019 – 10 Jahre Vertrag von Lissabon

Ähnliche Beiträge

von JULIAN PHILIPP SEIBERT Derzeit kocht die Sicherheitsdebatte bundesweit wieder hoch. Hier sei nur auf das aktuelle Beispiel Nordrhein-Westfalens verwiesen, wo diese im Wahlkampf vor der kürzlich erfolgten Landtagswahl eine bedeutende Rolle spielte. Es ist wichtig, dass JuristInnen diese öffentliche Debatte kritisch begleiten, darauf hinwirken, polizeiliche Kompetenzen im Lichte der Verfassung…
Weiterlesen
von JULIAN PHILIPP SEIBERT Der aktuelle bundesweite Trend in der politischen Landschaft zu einer allgemein stärkeren „Verpolizeilichung“ erscheint nicht durchweg unbedenklich, die gleichzeitig stattfindende öffentliche Stimmungsmache eines liberalen Rechtsstaats hingegen oftmals unwürdig. Sehr kritisch anzusehen sind dabei insbesondere die weitgehende faktische Immunisierung der Polizei gegen sachliche Kritik und die oftmals…
Weiterlesen
von GABRIELE BUCHHOLTZ Europa ist verunsichert. Neben der Flüchtlingskrise macht vor allem die latente Terrorgefahr Angst. In dieser angespannten Lage erscheint die Entscheidung des EuGH vom 15. Februar 2016 (C-601/15 PPU) zum Grundrecht auf Sicherheit wie eine friedvolle Verheißung. Sicherheit in Sicht, mag der geneigte Leser aufatmen. Doch der Schein…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü