Kongress Literatur digital

Am Freitag und Samstag (21. und 22. März) findet im Haus der Kulturen der Welt der Kongress Literatur digital statt.

Die Tagung wird Rechts-, Kultur-, Medien- und Sozialwissenschaftler, Anthropologen, Informatiker und Philosophen zusammenbringen. Sie werden untersuchen, wie sich Produktion, Verwertung und Rezeption von Literatur in der digitalen Wissensgesellschaft verändern, was Autorschaft bedeutet, welche neuen Geschäftsmodelle entstehen und welche Auswirkungen die technischen Neuerungen auf die Praxis des Lesens und des Archivierens haben. Autoren, Verleger und Leser werden Fragen zur Zukunft der Literatur stellen. Das Modellprojekt fiktion wird Einblicke in sein erstes literarisches Programm geben.

Der Kongress steht jedermann offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

, ,
Nächster Beitrag
ECPR Summer School in Methods and Techniques
Vorheriger Beitrag
“Spicing up the Spaghetti Bowl”

Ähnliche Beiträge

von SEBASTIAN LEUSCHNER Das Internet bietet der Wissenschaft heute zweifelsohne Möglichkeiten der Recherche, der personellen und institutionellen Vernetzung und der Wissensbündelung in bisher ungekanntem Maße. Und doch wirft es im Zuge der alltäglichen wissenschaftlichen Arbeit ganz praktische Fragen auf, die sich vermutlich mehr oder weniger jede_r Wissenschaftler_in irgendwann einmal stellt,…
Weiterlesen
von ALEXANDER STARK Die rechtswissenschaftliche Aus- und Vorbildung schärft den Blick nahezu ausschließlich für das rechtlich Relevante, für das kognitive Durchlaufen und Abspulen der einprogrammierten Prüfungspunkte, kurz: für die Prüfung der Rechtmäßigkeit einer Maßnahme und des rechtlich Möglichen unter Zuhilfenahme der über- und vermittelten dogmatischen Figuren. Theorien und Modelle, die…
Weiterlesen
von MATTHIAS K. KLATT Richter werden vor allem aus den Hochschulen, Gerichten und der Politik an das BVerfG berufen. Berufe, in denen pointierte Stellungnahmen zu verfassungsrechtlich determinierten Bereichen dazugehören, können mit der auf Sachlichkeit und Objektivität ausgerichteten Rolle des Bundesverfassungsrichters kollidieren. Dabei sind vor allem zwei Richtertypen besonders „gefährdet“: Hochschullehrer…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü