Kongress Literatur digital

Am Freitag und Samstag (21. und 22. März) findet im Haus der Kulturen der Welt der Kongress Literatur digital statt.

Die Tagung wird Rechts-, Kultur-, Medien- und Sozialwissenschaftler, Anthropologen, Informatiker und Philosophen zusammenbringen. Sie werden untersuchen, wie sich Produktion, Verwertung und Rezeption von Literatur in der digitalen Wissensgesellschaft verändern, was Autorschaft bedeutet, welche neuen Geschäftsmodelle entstehen und welche Auswirkungen die technischen Neuerungen auf die Praxis des Lesens und des Archivierens haben. Autoren, Verleger und Leser werden Fragen zur Zukunft der Literatur stellen. Das Modellprojekt fiktion wird Einblicke in sein erstes literarisches Programm geben.

Der Kongress steht jedermann offen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

Literatur, Recht, Wissenschaft
Nächster Beitrag
ECPR Summer School in Methods and Techniques
Vorheriger Beitrag
“Spicing up the Spaghetti Bowl”

Ähnliche Beiträge

Von HANNAH BIRKENKÖTTER In der Rechtswissenschaft ist die Diskussion um Geschlechtergerechtigkeit nicht neu. Der Wissenschaftsrat stellte bereits vor zwei Jahren in seinem Bericht zu Perspektiven der Rechtswissenschaften fest: „Frauen sind, insbesondere in den wissenschaftlichen Führungspositionen, nach wie vor erheblich unterrepräsentiert“ (hier auf S. 41). Hat sich seitdem etwas verändert? Und:…
Weiterlesen
von LOUISE SOPHIA KAVACS Unter dem Hashtag #ichbinHanna, der seit dem 11.06.2021 auf Twitter viral ging, äußern sich Wissenschaftler:innen zu sog. Kettenbefristungen im Wissenschaftssystem auf Grundlage des WissZeitVG. Sie berichten von endlos befristeten Verträgen und der Unsicherheit, die die Tätigkeit in der Wissenschaft mit sich bringe. Aufhänger für die „Proteste“…
Weiterlesen

Anything goes – Wissenschaft wider den Methodenzwang

Sinthiou Buszewski, Stefan Martini und Sabine Müller-Mall
von SINTHIOU BUSZEWSKI, STEFAN MARTINI und SABINE MÜLLER-MALL Empörung oder Ernüchterung, Belustigung oder Mitleid, Langeweile oder Ohnmacht? – Man weiß gar nicht, mit welcher Regung man sich zu den jüngsten Vorkommnissen wissenschaftlichen Fehlgehens (oder: fehlenden wissenschaftlichen Vorgehens) in der Rechtswissenschaft verhalten soll. Die Vorgänge sind so musterhaft bekannt und vertraut,…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.