Auftakttreffen des AK Digitales

von JONAS BOTTA und SARAH HARTMANN

Am ersten Tag der diesjährigen JTÖR kamen gut 20 Doktorand:innen und Habiltand:innen an der Uni Hamburg zusammen, um den Arbeitskreis „Digitales“ zu gründen. Er soll zukünftig als Forum für alle Nachwuchswissenschaftler:innen dienen, die sich in ihrer Forschung und/oder Lehre mit Fragen des Öffentlichen Rechts der Digitalisierung auseinandersetzen.

Das Öffentliche Recht der Digitalisierung

Ein Fachgebiet so schillernd wie schwer eingrenzbar: Von den digitalen Dimensionen des (nationalen und europäischen) Grundrechtsschutzes über das Datenschutzrecht, KI-Regulierung, Plattformrecht, Verwaltungsdigitalisierung, Informationsfreiheits- und Informationszugangsrecht, Medienregulierung und Medienwirtschaftsrecht, E-Health, Telekommunikationsrecht bis hin zur IT-Sicherheit und/oder kritischer Infrastruktur (kein Anspruch auf Vollständigkeit). Diese Rechtsgebiete sind – ganz im Sinne des Themas der 63. JTÖR – überdurchschnittlich geprägt von Intra- und Interdisziplinarität sowie Internationalität.

Erster inhaltlicher Schwerpunkt: ChatGPT

Wie die anfängliche Vorstellungsrunde zutage brachte, waren zahlreiche Fakultäten aus ganz Deutschland und Österreich vertreten (u.a. Freiburg, Graz, Hamburg, Münster, Speyer und Wien) und auch die gegenwärtig verfolgten Forschungsprojekte der Teilnehmenden decken das gesamte zuvor genannte Themenspektrum des „Digitalen“ ab. Neben einem abstrakten Überblick über das Öffentliche Recht der Digitalisierung stand eine konkrete Technologie im Vordergrund: ChatGPT und seine Auswirkungen auf die rechtswissenschaftliche Lehre und Forschung.

Ein Impulsvortrag setzte sich kritisch mit den Einsatzmöglichkeiten von derzeit verfügbaren Large-Language-Models (LLM) zur Anfertigung juristischer Gutachten und wissenschaftlicher Fachtexte auseinander. Entgegen der zahlreich formulierten Befürchtungen hinsichtlich Täuschungen in Abschlussarbeiten und Autonomieverlusten in der Forschung zeigt die Technologie in diesen Bereichen schnell ihre Limitationen. Eigene Versuche der Vortragenden sowie erste Veröffentlichungen durch oder mit ChatGPT erstellter Fachbeiträge zeichnen sich durch Oberflächlichkeit und Mangel an verbindlichen Aussagen und Wertungen aus. Meist zieht sich der Bot auf den inhaltsleeren Standpunkt zurück, das jeweils betrachtete Thema oder Problem sei „eine komplexe Angelegenheit“, die weiterer Betrachtung bedürfe. Auch den Gutachtenstil beherrscht das Programm selbst unter Anleitung nicht. Erwähnung fand zudem die derzeit noch diffuse Regulierungslage bezüglich der Programme.

Die anschließende Diskussion befasste sich u.a. mit dem Phänomen der „Halluzination“ – dem freien Erfinden von Daten – durch Chatbots, die aktuell (noch?) eines der größten Hindernisse für den professionellen Einsatz der Anwendungen darstellt. Viele Teilnehmende hielten dies für eine in naher Zukunft bedeutungslose Kinderkrankheit von LLMs, während andere Stimmen den Zusammenhang zwischen der von den Programmen geforderten „Kreativität“ und den Halluzinationen als ihrer notwendigen Folge betonten. Daneben berichteten einige Teilnehmende vom Umgang ihrer jeweiligen Institutionen mit der neuen Technologie. Einigkeit bezüglich des Handlungsbedarfs scheint fakultät- und universitätsübergreifend zu herrschen. Die Maßnahmen konzentrieren sich wohl überwiegend auf Anpassungen der Prüfungsordnungen mit dem Ziel, die Nutzung KI-generierter Texte in Prüfungsleistungen zu untersagen. Die Teilnehmenden zweifelten die Wirksamkeit dieser Maßnahmen zum Teil an und äußerten darüber hinaus den Wunsch nach konstruktivem Umgang mit der Technologie.

Wir sind gekommen, um zu bleiben.

Im Titel der Veranstaltung – „Auftakttreffen“ – klingt bereits die Hoffnung auf zukünftige Gelegenheiten zum Austausch und zur Vernetzung an. Neben einer Maillingliste (Eintragung unter https://listserv.uni-muenster.de/mailman/listinfo/arbeitskreis-digitales), kam auch die Idee eines regelmäßigen Onlineformats (z.B. einer Vortrags- oder Workshopreihe) auf. Hierfür sind wir noch auf der Suche nach Organisator:innen, die sich bei Interesse gerne bei uns melden können. Außerdem ist angedacht, schon in 2024 eine erste eigene Tagung in Speyer durchzuführen (weitere Informationen folgen). Diese soll eine umfassendere Möglichkeit für das gegenseitige Kennenlernen und den inhaltlichen Diskurs bieten und steht allen digitalaffinen Nachwuchswissenschaftler:innen offen. Zudem soll es im Rahmen der nächsten JTÖR wieder ein Treffen des AK Digitales geben. Wir sind gekommen, um zu bleiben.

 

Zitiervorschlag: Botta, Jonas und Hartmann, Sarah, Auftakttreffen des AK Digitales, JuWissBlog Nr. 47/2023 v. 08.08.2023, https://www.juwiss.de/47-2023/

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Arbeitskreis, Digitalisierung, JTOER, Nachwuchsnetzwerk
Nächster Beitrag
Zehn Fragen an… Professor Dr. Felix Hanschmann zu Habitus und Fremdheitsgefühlen in der Rechtswissenschaft
Vorheriger Beitrag
Die Digitalisierung der Bauleitplanung – ändert sich überhaupt was?

Ähnliche Beiträge

von THOMAS SENDKE Der Befund ist ebenso eindeutig wie ernüchternd: das etablierte internationale Steuersystem ist für die Besteuerung der Digitalwirtschaft nicht geschaffen. Schon seit Jahren wird deshalb über eine angemessene Besteuerung von Konzernen wie Google, Apple, Facebook und Amazon diskutiert. Dabei immer im Fokus: eine Digitalsteuer. Erst kürzlich ist der…
Weiterlesen
VON JOSHUA MOIR UND JULIA WAGNER Obwohl noch nie bei einer Assistententagung dabei gewesen, aber von dem der „kleinen Staatsrechtslehrertagung“ vorauseilenden Ruf nicht minder beeindruckt, fand sich im Herbst 2018 aus dem Kreis der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Lehrstühle und Institute der Universität Trier spontan ein siebenköpfiges Team,…
Weiterlesen

Ein Zwischenstand: So läuft junges Tagen im digitalen Münster

Organisationsteam JTÖR Münster 2021
Vom Organisationsteam JTÖR Münster 2021 Zugang zu Recht ist das Thema der diesjährigen 61. Jungen Tagung Öffentliches Recht in Münster (s. bereits den Blogartikel und die ausführliche Themenbeschreibung). Als 21-köpfiges Organisationsteam trafen wir uns bereits vor einem Jahr das erste Mal im Münsteraner Juridicum – damals noch präsent. Covid-19 war…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.