Reihe: Umweltrecht am Freitag

von JUWISS-REDAKTION

Umweltrecht: Große Fragen im Detail

Umweltrecht heißt: Die großen Fragen im Detail. Die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen gehört zu den großen Aufgaben der Menschheit. Zum Leben sind wir auf sauberes Wasser, saubere Luft und gesunde Böden angewiesen. Die Folgen funktionierender oder verfehlter Umweltpolitik zeigen sich vielfach unmittelbar: Seit den 1970er-Jahren konnte eine immer engmaschigere Regulierung viele Umweltprobleme erfolgreich eindämmen. So hat sich beispielsweise die Wasserqualität in Flüssen massiv verbessert; Smog wurde erfolgreich bekämpft; der Wald hat sich (jedenfalls zwischenzeitlich) erholt. Umweltrecht ist damit auch: der Sieg des Details über große Probleme. Gleichwohl ist Umweltrecht auch ein ständiger Prozess. Neue Herausforderungen stellen sich und immer gilt es, umweltpolitische Ziele mit den grundrechtlichen Belangen derer abzuwägen, die von Umweltregulierung betroffen sind.

Aktuelle Abwägungsfragen

Seit einigen Monaten ist – angestoßen durch eine Schülerbewegung – nun das Thema Klimaschutz besonders heiß geworden. Heute ist noch nicht absehbar, ob das Klimaschutzrecht auf internationaler Ebene ähnlich konkrete Erfolge erzielen kann, wie es dem „klassische“ Umweltrecht in Deutschland und vielen anderen Ländern in den vergangenen Jahrzehnten gelungen ist. Klar ist nur, dass gewichtige wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Interessen aufeinanderstoßen und nach einem Ausgleich verlangen.

Umweltrecht ist – nicht nur, aber auch beim Klimaschutz – Zukunftsrecht: „In Verantwortung für die zukünftigen Generationen“ schützt nicht nur der deutsche Verfassungsgeber die natürlichen Lebensgrundlagen (Art. 20a GG). Auch Österreich bekennt sich durch ein Bundesverfassungsgesetz zum Prinzip der Nachhaltigkeit, zum Tier- und umfassenden Umweltschutz sowie zur Bewahrung der natürlichen Umwelt. Die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft widmet der Umwelt zusammen mit der Raumplanung sogar einen eigenen Abschnitt (Art. 73-80 BV).

Das sind mehr als genug Gründe, das Thema Umweltrecht auf dem JuWiss-Blog besonders sichtbar zu machen. Wir rufen daher alle Kolleginnen und Kollegen, alle Doktorandinnen und Doktoranden, Habilitandinnen und Habilitanden im Öffentlichen Recht und die gesamte ATÖR-Community zu Blog-Beiträgen zu umweltpolitischen Themen auf. Von der CO2-Bepreisung bis zum Phosphorgehalt in Gewässern wollen wir dabei die gesamte Bandbreite des Umweltrechts abdecken. Um den Beiträgen eine besondere Sichtbarkeit zu verleihen, werden wir diese Beiträge künftig freitags in unserer neuen Rubrik „Umweltrecht am Freitag“ publizieren. Den Auftakt macht diese Woche ein Beitrag zur Klagbarkeit von Klimazielen. Wir freuen uns, wenn ihr Lust habt, diese neue Reihe mit uns zu gestalten. In diesem Sinne: Gute Lektüre, viele Einsendungen und ein schönes Wochenende!

Die Redaktion dankt Prof. Dr. Matthias Friehe für den Anstoß zu dieser Themenreihe und für die Erstellung des Beitrags.

Zitiervorschlag: JuWiss-Redaktion, Umweltrecht am Freitag, JuWissBlog Nr. 113/2019 v. 6.12.2019, https://www.juwiss.de/113-2019/.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

, , , , ,
Nächster Beitrag
Tueur légal à la guerre
Vorheriger Beitrag
A civil-legal understanding of attacks on journalism

Ähnliche Beiträge

von THOMAS SCHODITSCH Angesichts des geänderten Bilds von Familie in unserer pluralistischen Gesellschaft widmet sich die Österreichische Juristenkommission (ÖJK) in ihrer Frühjahrstagung vom 30.5 – 1.6.2019 dem Generalthema „Familie und gesellschaftliche Diversität“. Im Fokus stehen aktuelle gesellschaftspolitische Fragen wie die weitgehende Gleichberechtigung für gleichgeschlechtliche Partnerschaften von der Adoption bis hin…
Weiterlesen

Politik der leeren Stühle in Thüringen

Matthias Friehe
Von MATTHIAS FRIEHE Vor einer Woche habe ich nachgezeichnet, welche Wege die Thüringer Verfassung in Richtung Neuwahlen aufzeigt. Ob diese Wege zu einer politischen Befriedung führen, hängt vom Ausgang einer solchen Wahl ab. Derzeit sind aber noch keine Neuwahlen in Sicht. Stattdessen spielen die maßgeblichen Akteure nunmehr eine Politik der…
Weiterlesen
von TIMO SCHWANDER In seinem Beitrag auf diesem Blog erhebt Matthias Friehe gewichtige Einwände gegen die Einführung der „Ehe für alle“. Weder sei das eilige Gesetzgebungsverfahren der Sache angemessen, noch stehe dem Gesetzgeber eine derartig grundlegende Erweiterung und Neudefinition der Ehe offen. Doch die Verantwortung für die Eile tragen diejenigen,…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü