von ANDREA KIEßLING und ANIKA KLAFKI

Andrea KießlingKlafki-Anika-BildIn letzter Zeit wird zunehmend die Situation der Sozialrechtswissenschaft beklagt: Lehrstühle werden nicht wieder entsprechend besetzt und die sozialrechtliche Forschung verliert dadurch an Bedeutung. Befürchtet wird, dass mittelfristig deswegen der Nachwuchs fehlen wird, um die noch bestehenden Lehrstühle zu besetzen.

Anders als in anderen Rechtsgebieten (wie etwa dem Arbeitsrecht, dem Migrationsrecht, dem Völkerrecht) sind die „Jungen Sozialrechtswissenschaftler“ in Deutschland nicht besonders vernetzt oder über eine Tagung (wie die Prozessrechtswissenschaftler) verbunden. Auch wenn eine solche fehlende Vernetzung gerade vor dem Hintergrund erklärt werden kann, dass es nicht genügend Nachwuchs gibt, wollen wir an dieser Stelle den Versuch starten, eine Bestandsaufnahme vorzunehmen und dabei auszuloten, ob Vernetzungspotential besteht.

Uns interessiert: Wo forscht der Nachwuchs in Deutschland im Sozialrecht und zu welchen Themen? Wer seid ihr und wo seht ihr Themen mit Zukunftspotential? Ziel dieses ersten Schrittes ist eine Vernetzung des sozialrechtlich forschenden Nachwuchses. Ausdrücklich wollen wir die Zivilrechtler*innen einbeziehen. Findet unser Aufruf genügend Anklang, würden wir uns freuen, wenn wir einen sozialrechtlichen Schwerpunkt auf diesem Blog organisieren könnten.

Mittelfristig könnten wir uns in einem zweiten Schritt vorstellen, die Vernetzung etwas mehr zu institutionalisieren, also z.B. gemeinsame Workshops und Arbeitstreffen zu organisieren oder gemeinsame Projekte durchzuführen.

Also: Wir rufen alle Sozialrechtler*innen auf, die sich selber noch zum Nachwuchs zählen (Doktorand*innen, Habilitand*innen, Juniorprofessor*innen und Privatdozent*innen), sich bei uns zu melden. Wozu forscht ihr und in welchem Karrierestadium befindet ihr euch? Strebt ihr eine Karriere in der Wissenschaft an? Wie weit reicht euer Interesse an einer Vernetzung (Email-Verteiler, Workshops, Forschungsnetzwerke)? Habt ihr Interesse, an einem Schwerpunkt auf dem Blog mitzuwirken? Schreibt an redaktion@juwiss.de.

, , , ,
Nächster Beitrag
Call for Papers – JuWissDay 2017
Vorheriger Beitrag
WTF, hier spricht die Polizei!!!

Ähnliche Beiträge

Die Zukunft der Juristenausbildung

Anika Klafki
von ANIKA KLAFKI Das erste Staatsexamen soll vereinheitlicht werden. Der kürzlich veröffentlichte Bericht des Koordinierungsausschusses gibt die Marschroute der zukünftigen Reformen vor. Begrüßenswert ist, dass der Pflichtfachstoffkatalog klar umgrenzt und entschlackt wird. Allerdings soll auch der Schwerpunktbereich Federn lassen. Dadurch verliert das Studium nicht nur an Wissenschaftlichkeit. Auch die Lehre…
Weiterlesen
von MARIA WERSIG Geschlechtsneutral formulierte Gesetzestexte sind inzwischen selbstverständlich Standard. Trotzdem kommen Sozialleistungen für Eltern nicht ohne Vorstellungen darüber aus, wie eine Familie aussieht und wie Eltern sich die Sorgearbeit teilen bzw. teilen sollten. Während in der sozialen Wirklichkeit die Hauptzuständigkeit für die Betreuung nach der Geburt bei der Mutter liegt,…
Weiterlesen
von MINOU BANAFSCHE Seit nunmehr 40 Jahren wird rechtspolitisch, rechtswissenschaftlich und rechtspraktisch über die Einbeziehung Strafgefangener, die Pflichtarbeit leisten, denen also Arbeit in anstaltseigenen Betrieben oder – als sog. „unechten Freigänger_innen“ – außerhalb der Anstalt zugewiesen wird (beispielhaft für das Land Bayern Art. 39 Abs. 2 Satz 1 [in Verbindung…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü