Komm(t) mit uns ins Abenteuerland! Werkstattbericht zur 60. ATÖR 2020 in Trier

VON JOSHUA MOIR UND JULIA WAGNER

Obwohl noch nie bei einer Assistententagung dabei gewesen, aber von dem der „kleinen Staatsrechtslehrertagung“ vorauseilenden Ruf nicht minder beeindruckt, fand sich im Herbst 2018 aus dem Kreis der Wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Lehrstühle und Institute der Universität Trier spontan ein siebenköpfiges Team, dass bereit und motiviert war die 60. Assistententagung zu organisieren. Nach einem intensiven und spannenden Austausch mit den Vorausrichter*innen aus Regensburg und Frankfurt wurde die Idee die Assistententagung wieder einmal nach Trier zu holen Realität.

Trier war bereits einmal Tagungsort – 1988. 32 Jahre später und ein halbes Jahrhundert nach Gründung der Universität kehrt die Tagung nun unter dem Titel „Der digitalisierte Staat – Chancen und Herausforderungen für den modernen Staat“ in Deutschlands älteste Stadt zurück.

Der digitalisierte Staat

Das Thema war nicht nur angesichts der Neugründung des Instituts für Recht und Digitalisierung Trier (IRDT) und den immer vielfältigeren rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit dem digitalen Wandel schnell gefunden. Angetrieben von der Erkenntnis, dass die Digitalisierung unaufhaltsam alle Bereiche unseres gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Lebens durchdringt und rasante technologische Entwicklungen neue Informations- und Kommunikationswege eröffnen, Menschen, Räume und ganze Volkswirtschaften weltweit vernetzten und Altbekanntes aus der realen in die digitale Welt verlagern, möchten wir uns den vielfältigen rechtlichen Fragestellungen des digitalen Zeitalters widmen.

Ihr seid herzlich eingeladen, dies gemeinsam mit uns zu tun und die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für den modernen Staat näher zu beleuchten. Solltet ihr die Tagung mit einem Referat bereichern wollen, freuen wir uns auf die Zusendung eures Exposees bis zum 15. September 2019.

Manches bleibt (anders)

Manch einer mag sich noch an die engagierte und emotionale Debatte zur Frage der Namensgebung in Frankfurt erinnern. Auch wir als Organisationsteam haben uns intensiv Gedanken dazu gemacht sowie viele und lange tiefgehende Diskussionen geführt. Im Wege einer internen Abstimmung sind wir dennoch zu der Entscheidung gelangt, im nächsten Jahr die “Assistententagung im Öffentlichen Recht” mit diesem Namen durchzuführen und keine Änderungen vorzunehmen. Dennoch sind wir der Meinung, dass die Frage der Namensgebung der Tagung und die Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Recht stärkerer Beachtung und einen angemessenen Platz im allgemeinen Diskurs bedürfen. Daher haben wir uns entschlossen, einen Arbeitskreis „Ein neuer, gendergerechter Name für die ATÖR?!“ zu gründen. So sollen die Möglichkeit und der Raum dafür geboten werden, künftige Wege zu erörtern, die eventuell auch künftigen Organisationsteams hilfreiche Anregungen liefern können. Wenn ihr euch in diesem Format einbringen möchtet, seid ebenfalls bereits jetzt dazu eingeladen euch bei uns zu melden!

Ferner ist es gute Tradition, dass sich im Rahmen der Assistententagung der Arbeitskreis junger Völkerrechtswissenschaftler*innen trifft und sich im Rahmen der 59. ATÖR erstmalig auch der Arbeitskreis junger Umweltrechtler*innen traf. Wolltet ihr schon immer einmal ein solches Arbeitskreistreffen organisieren oder am Arbeitskreis der jungen Steuerrechtler*innen oder der jungen Sozialrechtler*innen teilnehmen? Dann meldet euch mit euren Vorschlägen für (neue) Arbeitskreise oder der Bereitschaft zur Organisation eines Treffens gerne bei uns!

Übrigens suchen wir ebenfalls bis zum 15. September nach einem Team zur Ausrichtung der 61. Assistententagung 2021. Ihr habt Fragen dazu? Dann schreibt uns gerne an atoer@uni-trier.de

Bis bald in Trier!

Wir freuen uns bereits sehr auf spannende und intensive Debatten und Begegnungen im Frühjahr 2020 in Trier. Weitere Informationen zur Tagung und unseren Call for Papers findet ihr unter www.atoer.uni-trier.de.

Bis dahin übersendet uns doch gerne schon einmal Eure Vorschläge für Referate zum Thema bis spätestens 15. September 2019. Näheres dazu findet ihr in unserem Call for Papers.

Zitiervorschlag: Joshua Moir und Julia Wagner, Werkstattbericht zur 60. ATÖR 2020 in Trier, JuWissBlog Nr. 50/2019 v. 15.5.2019, https://www.juwiss.de/50-2019/

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

, , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Service am Montag

Ähnliche Beiträge

#RegensburgRettet

von JULIA WEITENSTEINER Anders als in den Jahren zuvor hatte sich am Ende der 57. Assistententagung an der Fernuni Hagen trotz aller Appelle erstmals kein neues Team zur Organisation der nächsten ATÖR gefunden. Wir Regensburger Teilnehmerinnen an der 57. ATÖR kamen zunächst als Teil eines inoffiziellen, universitätsübergreifenden Rettungsorganisationsteams, das im…
Weiterlesen

„Naughty or Nice?“ – Wie die DSGVO dem Weihnachtsmann das Handwerk legt

Jan D. Lüttringhaus/Andreas Zöllner

Von JAN D. LÜTTRINGHAUS und ANDREAS ZÖLLNER Jahr für Jahr nimmt der Weihnachtsmann auf der ganzen Welt Kinderwünsche entgegen und legt artigen Kindlein mancherlei Gaben unter den Weihnachtsbaum. Was zunächst nach reinem Altruismus klingt, ist in Wahrheit ein einträgliches und – wie noch zu zeigen sein wird – obendrein illegales Geschäft:…
Weiterlesen
von JULIA WAGNER Das Streikverbot für Beamtinnen und Beamte ist verfassungsgemäß, so der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem Urteil aus der vergangenen Woche (BVerfG, Urteil des Zweiten Senats vom 12. Juni 2018 – 2 BvR 1738/12). Das absolute, statusbezogene Streikverbot gehört zu den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums und erlaubt…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü