JTÖR 2022: Einladung zum Symposium „Antidiskriminierung und Recht“ auf dem JuWissBlog

von VALENTINA CHIOFALO, MARIE-LOUISE REUTER und JOHANNES SIEGEL

Ausgehend von der 62. Jungen Tagung Öffentliches Recht (JTÖR) in Zürich 2022, die pandemiebedingt leider erneut online stattfinden muss, laden der Arbeitskreis (AK) „Antidiskriminierung und Recht“ und der JuWissBlog Interessierte zu einem Symposium zu aktuellen Fragen und Entwicklungen im Antidiskriminierungsrecht ein.

Der AK „Antidiskriminierung und Recht“

Auf der 61. JTÖR 2021 im digitalen Schloss in Münster traf sich der AK „Antidiskriminierung und Recht“ unter seinem neuen Namen (ehemals AK Gender) zum ersten Mal. Der AK will sich aktiv und kritisch am antidiskriminierungsrechtlichen Diskurs beteiligen und diesen durch verschiedene Blickwinkel erweitern. Im Vordergrund des Treffens auf der JTÖR 2021 standen daher die Vernetzung und der thematische Austausch aus den unterschiedlichen Perspektiven der Lehre, der juristischen Praxis und des wissenschaftlichen Betriebes. Die Ergebnisse wurden auf dem JuWissBlog in einem Werkstattbericht dargestellt. Seither hat der AK gemeinsam weiter diskutiert, auch Promotionsvorhaben und Texte im Bereich Antidiskriminierung besprochen. Nunmehr will er mit einem Symposium ein erstes großes Projekt verwirklichen.

Das Symposium

Was ist in den letzten Jahren im Bereich Antidiskriminierung und Recht passiert? Vor welchen Herausforderungen steht hier die Rechtswissenschaft in der Zukunft? Wir wollen dazu eine möglichst große Bandbreite an Themen behandeln und die Vielfalt der sich bisweilen diametral gegenüberstehenden Ansichten in Dialog bringen, um so die regen und vielschichtigen Debatten abzubilden. Das macht für uns ein gutes Symposium aus. Dieses wollen wir gemeinsam mit Euch näher gestalten.

Bringt Euch ein! Und so geht‘s

Das Symposium wollen wir ausgehend von dem AK-Treffen (online) am 15. Februar 2022 auf der JTÖR 2022 auf die Beine stellen. Für das Treffen haben wir uns ein tatkräftiges Programm überlegt: Nach einer kurzen Einleitung zur bisherigen Arbeit des AK von den Organisator:innen und einer Vorstellungsrunde mit eigenem Bezug zum Thema Feministische Rechtstheorie, Gleichheits- und/oder Antidiskriminierungsrecht, wird der JuWissBlog einen Input-Vortrag zum Thema wissenschaftliches Bloggen geben. Darin geht es um methodische Grundlagen für das Schreiben von Blogbeiträgen. Daran schließt sich ein Impulsvortrag von Manuela Hugentobler zum Thema Antidiskriminierung und Recht an, der einen fachlichen Überblick geben wird. Davon angeregt wollen wir in Kleingruppen von 4-5 Personen die konkreten Ideen und Fragestellungen sowie die genaue Struktur des Symposiums ausarbeiten. Im Rahmen des Treffens wollen wir auch die Autor:innen für die Texte im Rahmen des Symposiums akquirieren. Die Texte sollen einige Wochen nach der JTÖR 2022 auf dem JuWissBlog veröffentlicht werden.

Eine Anmeldung zu dem AK-Treffen ist über das Anmeldeformular der JTÖR möglich. Die Anmeldung zur 62. JTÖR ist noch bis zum 23. Januar 2022 geöffnet. Wir freuen uns über alle, die sich beteiligen wollen, Ideen und auch Kritikpunkte einbringen möchten, sowie auf einen regen Austausch auf dem AK-Treffen!

Für inhaltliche Nachfragen und Anregungen erreicht Ihr den AK unter AK_Antidiskriminierung@posteo.de.

 

Zitiervorschlag: Valentina Chiofalo, Marie-Louise Reuter und Johannes Siegel, JTÖR 2022: Einladung zum Symposium „Antidiskriminierung und Recht“ auf dem JuWissBlog, JuWissBlog Nr. 117/2021 v. 21.12.2021, https://www.juwiss.de/117-2021/.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Antidiskriminierung und Recht, JTÖR Zürich 2022, Online-Symposium, Schwerpunktwoche
Nächster Beitrag
Grippemärchen statt Krippenspiel: Ist der Weihnachtsmann ein Impfverweigerer?
Vorheriger Beitrag
Trügerische Sicherheit

Ähnliche Beiträge

von MALENA KNIERIM für das Organisationskollektiv Sommerakademie Feministische Rechtswissenschaft Die Idee einer Sommerakademie Feministische Rechtswissenschaft wurde am Lehrstuhl von Prof Dr. Nora Markard, MA (King’s College London) geboren und 2021 zum ersten Mal als eine Art „Young FJT“ online durchgeführt. Nach der Übergabe an ein gänzlich neues Organisationskollektiv aus Studierenden,…
Weiterlesen
von MARIE-LOUISE REUTER Tagtäglich sind Menschen auf der ganzen Welt Ungleichbandlungen ausgesetzt. Einige sind rechtlich relevant, andere wiederum nicht. Sind sie es, stellt sich die Frage, worauf sich die Betroffenen berufen können und ob der konkrete Einzelfall erfasst ist. Eine Vielzahl von Regelungswerken auf unterschiedlichen rechtlichen Ebenen statuiert Normen, die…
Weiterlesen
von JUWISS-REDAKTION Vor etwa einem Jahr haben wir uns auf dem JuWissBlog schon einmal mit dem Bericht des Wissenschaftsrats zu den Perspektiven der Rechtswissenschaft in Deutschland auseinandergesetzt. „Konzepte für juristische Bildung“, der Stellenwert der rechtswissenschaftlichen Grundlagenfächer, Interdisziplinarität, die Forderung nach mehr Reflexion und die Verschlankung des klassischen Prüfungskanons standen zur…
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.